More than pretty

Gedanken von Frauen die leiten

Aktuelle Blogs:

Search By Tag:
Please reload

November 5, 2019

October 21, 2019

August 20, 2019

August 6, 2019

July 9, 2019

June 7, 2019

April 29, 2019

April 9, 2019

Please reload

Blog Archiv:

Please reload

Die Kraft der Wiederherstellung 

Oftmals sind wir in Leitungspositionen erschöpft, weil wir versuchen unsere Lasten und die Verantwortung für unsere Dienste aus eigener Kraft und auf den eigenen Schultern zu tragen. Wir tragen das Gewicht der Menschen, Finanzen, Freundschaften, den Aufruf „die Lasten des Anderen zu tragen“ aus eigener Kraft, anstatt die Belastung bewusst Gott abzugeben. Wir leben manchmal als wären wir überzeugt, dass wir sie aus eigener Kraft besser tragen können, als Gott es könnte. Die Bibel sagt in Hebräer 4:3 dass seine Werke schon seit Vollendung der Weltschöpfung fertig sind und sie sind „durch uns“ vollendet.

Wir müssen loslassen und zu echter Ruhe gelangen, indem wir uns ganz auf Gott einlassen. Wie machen wir das? Indem wir all unsere Sorgen auf ihn werfen (1. Petrus 5:6-7) und lernen in seine Ruhe zu gelangen. Dies geschieht unter anderem durch Vergebung, indem wir unsere Sorgen Jesus bekennen. Gott möchte uns wieder herstellen und unseren Geist, unsere Seele und unseren Körper erneuern. Er will sie wieder in jene Schöpfungsordnung eingliedern, die er vor Anbeginn der Zeit vorgesehen hatte. Unser Geist wurde erlöst, unsere Seelen werden wieder hergestellt und unsere Körper werden geheilt.

In der letzten Zeit realiserte ich, dass ich Jesus die zerrissenen und gestressten Teile meiner Seele und meinem Herzen hinhalten muss. Es gibt verschiedene Gründe für die Ursachen meiner inneren Schmerzen, doch ich realiserte, dass ich wirklich verletzt und zerbrochen war. Ich hatte eine Botschaft gehört, die mich ermutigte, mein Herz zu durchforsten und bewusst jede einzelne Verletzung, jede schlechte Erinnerung, jede Ablehnung, Angst und Niederlage Jesus abzugeben und ihn um die Wiederherstellung meiner Seele zu bitten.

Ich startete mit den Dingen, die mir als Erstes in den Sinn kamen. Es fühlte sich an wie eine Zwiebel, die Schicht um Schicht geschält wird. Ich spürte, wie ich im wahrsten Sinne des Wortes, leichter und leichter wurde, anstatt mich wie eine schwer beladene, traurige Leiterin zu fühlen.

 

Es fühlte sich an wie eine Zwiebel, die Schicht um Schicht geschält wird. Ich spürte, wie ich im wahrsten Sinne des Wortes, leichter und leichter wurde, anstatt mich wie eine schwer beladene, traurige Leiterin zu fühlen.

 

Seelsorge und innere Heilung ist zwar nichts Neues für mich, aber mir wurde bewusst, dass die Wahrscheinlichkeit, dass wir als Leiterinnen und Leiter verletzt werden, viel höher ist, weil wir so nahe mit Menschen zusammen arbeiten und wir deshalb auch mehr vergeben müssen. Jesus selbst sagt: 70x7 mal sollen wir vergeben! Es gibt Zeiten, in denen wir mit den Leuten beten und ihre traurigen oder freudigen Geschichten hören; da vergessen wir anschliessend das Gehörte Gott wieder abzugeben. Und es gibt Zeiten, in denen ein Bruder oder eine Schwester uns betrogen hat und wir buchstäblich "Einstichwunden" in unseren Rücken davontragen. Die Energie dir wir aufbringen möchten um unseren König zu lieben entschwindet, und wir sind nur noch wie ein tropfender Wasserhahn. Wenn wir aufhören diese Verletzungen Gott abzugeben und unsere Wunden ihm nicht hinhalten, öffnet dies die Tür für ein Leben in Bitterkeit und das ist nicht Gottes Plan für uns! In Jeremiah 29:11 steht geschrieben: „Denn ich kenne ja die Gedanken, die ich über euch denke, spricht der Herr, Gedanken des Friedens und nicht zum Unheil, um euch Zukunft und Hoffnung zu geben.“

Indem wir all diese Sorgen auf unseren liebenden Herrn werfen, lernen wir demütig zu sein! Jesus versteht jede einzelne Situation in der wir gerade sind, weil er selbst durch die schlimmsten Situationen gehen musste, sogar bis in den Tod. Wenn wir an unseren Sorgen festhalten, tun wir dies eigentlich nur aus Stolz, denn wir denken, wir könnten einen besseren Job machen als Jesus selbst. Also lasst uns Zeit dafür nehmen, all das was uns so stresst und belastet abzulegen und all unsere Sorgen, Ängste, Bedenken und Verletzungen auf Jesus zu werfen, denn er hat sie für uns vor 2000 Jahren getragen und er trägt sie auch heute noch für uns! Er ist nicht vergebens gestorben, also lassen wir es nicht vergebens sein!

 

Mail an Stephanie Keller

 

Please reload